Schulchronik 1968 – 1971

 

1968

 

1. Februar 1968
Es ist zweifellos die erste Aufgabe des Chronisten, wichtige Ereignisse und bedeutende Vorkommnisse aus dem Ortsgeschehen und Schulleben für die Nachwelt festzuhalten. Aber auch Persönlichkeiten, die bei aller Bescheidenheit doch beinahe ein Stück Ortsgeschichte verkörpern – wie dies beim ältesten Gemeindebürger Peter Singer aus Leinsdorf der Fall ist – verdienen es, hier ehrend erwähnt zu werden!

Ehrung Peter Singer 1968

Zeitungsartikel Ehrung Peter Singer 1968

 

6. Juli 1968
Nachdem gestern die Jahreszeugnisse ausgegeben worden sind, schließt heute offiziell das Schuljahr 1967/68. Das Schuljahr schließt mit einem Schülerstand von 86 Kn. 60 Mä. = 146. In die Hauptschule treten über 19 Kn 6 Mä = 25. Zur Aufnahmsprüfung an den höheren allgemeinbildenden Schulen haben sich 7 Kn. 4 Mä. = 11 Schüler gemeldet. Der Durchschnitts-Schulbesuch des Jahres 1967/68 betrug 93,79 %. – Wie alle Jahre wurden auch heuer zum Schulschluß Klassenfotos angefertigt (Fotograf Hans Wimmer, Klagenfurt):

9. September 1968
Mußte im Vorjahr eine bedauerliche Tatsache an die Spitze gestellt werden (Schrumpfung der Klassenzahl auf vier!), so gibt es am Beginn des neuen Schuljahres etwas Erfreuliches zu berichten: Die Schule wurde wieder fünfklassig! Die große Zahl der Schulanfänger hat die Behörde bewogen, die Klassenzahl zu erhöhen. An Stelle des so plötzlich verstorbenen bisherigen Orts-Pfarrer Ferdinand Lappe wurde der Schulgottesdienst von einem Geistlichen aus Klagenfurt zelebriert.

 

1969

 

4. Juli 1969
Mit der Ausgabe der Jahreszeugnisse schließt heute offiziell das Schuljahr 1968/69. Schülerstand am Ende des Schuljahres: 81 Kn. 67 Mä. = 148. In die Hauptschule treten über 8 Kn. 8 Mä. = 16. 8 Kn. 8 Mä. = 16 Schüler werden verschiedene allgemeinbildende höhere Schulen in Klagenfurt besuchen. Der Durchschnitts-Schulbesuch im abgelaufenen Jahr betrug 95,40 %. – Zur Erinnerung für Schüler und Lehrer wurden auch heuer gegen Ende des Schuljahres wieder Klassenfotos durch unseren Haus- und Hoffotograf Hans Wimmer gemacht:

27. Juli 1969
Nun haben auch die Evangelischen von Krumpendorf ihre ortseigene Kirche, die heute in feierlicher Form eingeweiht worden ist.

Evangelische Kirche 1969

Martin-Luther-Kirche nach Fertigstellung 1969

8. September 1969
Auf Grund des Schülerzahl wird die Schule auch in diesem Schuljahr fünfklassig geführt! Wegen der hohen Anzahl an Anfängern gibt es wieder zwei 1. Klassen. (…) Personelle Angelegenheiten: Die prVL Hermine Baumgartner wurde mit Schulbeginn an die VSch. Ponfeld versetzt. An ihre Stelle wurde die prVL Gertraude Langer der Schule zur Dienstleistung zugewiesen. Den kath. Religionsunterricht erteilt der Ortspfarrer Prf. Josef Karre; die evangelischen Schüler unterrichtet weiterhin Frau Katalin Hertwig-Jaksch; das Fach Handarbeit für Mädchen unterrichtet wieder AL Renate Hofer (Stammschule Ponfeld).

13. Dezember 1969
Der Herr Bürgermeister als Repräsentant der Gemeindevertretung hat den Advent als die passende Zeit erachtet, um die betagten Gemeindebürger zu einer großen familiären Betagten-Ehrung in den Kursaal einzuladen. Neben den Gemeinderäten war auch die Prominenz des Ortes geladen. Von den 156 Mitbürgern über 70 Jahre war ein sehr großer Teil erschienen. Es wurde ihnen nicht nur ein reichhaltiges Büffet nebst verschiedenen Getränken serviert, sondern auch ein abwechslungsreiches Programm geboten. Der Herr Bürgermeister hielt eine ehrende Ansprache. Großes Interesse brachten die Anwesenden einem Farb-Lichtbilder-Vortrag „Kärnten im Jahreslauf“ von Fachlehrer Kaiser (Klagenfurt) entgegen. Umrahmt wurde die Veranstaltung von ausgezeichneten Liedvorträgen der Singgemeinschaft Krumpendorf! – Bei dieser Gelegenheit soll auch festgestellt werden, daß bei solchen gemeindeeigenen Veranstaltungen bisher und auch diesesmal mehrere weibliche und männliche Gemeindeangestellte in selbstloser Weise nicht nur die umfangreichen Vorbereitungen (Herstellung des kalten Büffets) und die Schmückung des Saales durchführen, sondern sich auch für die aufmerksame Bedienung der Gäste zur Verfügung stellen. Die Erwähnung in dieser Chronik soll als kleine Anerkennung für die hilfreiche Mitarbeit und als pauschaler Dank aller Betreuten an diese freundlichen Helfer gelten!!

 

1970

 

10. Juli 1970
Offizieller SCHULSCHLUSS des Schj. 1969/70! Schülerstand am Schulschluß: 169 (90 K + 79 M). Übertritt in HS: 9k + 9 M = 18. Übertritt in AHS: 14 K + 10 M = 24. Durchschnittlicher Jahresschulbesuch: 93,39 %. Da die Zahl der Anfänger verhältnismäßig gering ist, wird es im kommenden Schuljahr nur eine 1. Klasse geben. Hingegen wird es in der 2. Schulstufe 2 Parallelklassen geben, sodaß die Schule weiterhin fünfklassig sein wird. – Nach alter Tradition wurden alle Klassen des abgelaufenen Schuljahres wieder im Bilde für die Nachwelt festgehalten!

14. September 1970
Die Schule wird auch in diesem Jahr fünfklassig geführt! Schülerstand am Beginn des Schuljahres: 167. 1. Klasse: 20 K 19 M = 39 Schüler, 2.a Klasse: 14 K 13 M = 27 Schüler, 2.b Klasse: 13 K 13 M = 26 Schüler, 3. Klasse: 25 K 15 M = 40 Schüler, 4. Klasse: 18 K 17 M = 35 Schüler; insges. 167 Schüler. Im Personalstand ist keine Änderung eingetreten. Den kath. Religionsunterricht erteilt der Ortspfarrer Prf. Josef Karre; die evangelischen Schüler unterrichtet weiterhin Frau Katalin Hertwig-Jaksch; das Fach Weibliche Handarbeit unterrichtet wieder AL Renate Hofer. – Klassenaufteilung: 1. Klasse: pVL Langer Gertraude, 2.a Klasse: VHL Pöschl Luise, 2.b Klasse: VD Bezdek Otto; 3. Klasse: VL Kastner Hildegard, 4. Klasse: VHL Prause Elfriede. – Nachtrag: Laut Dekret wurde die Lehrerin PRAUSE Elfriede zum Volksschulhauptlehrer, mit Wirkung vom 1. Juli 1970, ernannt!

18. September 1970
Im Jubiläumsjahr der Kärntner Volksabstimmung werden im ganzen Lande – in jeder Gemeinde – Gedenkfeiern abgehalten. Wegen der „Großen Landesfeier“ am 10. Oktober anläßlich der 50. Wiederkehr des Tages der Volksabstimmung müssen die örtlichen Feiern zu anderen Terminen stattfinden. Krumpendorf hat sich für den 18. September entschieden. In der letzten Sitzung des Gemeinderates vor dieser Feier wurde der einstimmige Beschluß gefasst, die neugeschaffene Grünfläche in der Wieningerallee ALBERT-PETER-PIRKHAM-PARK zu benennen, in dankbarer Erinnerung an einen seiner prominentesten Bürger! Die musikalische Abendfeier zum Gedenken an die VOLKSABSTIMMUNG im Jahre 1920 nahm einen schönen und würdigen Verlauf!

Gedenken an Peter-Pirkham 1970Programm Volksabstimmungsfeier 197013. November 1970
Eine Chronik ist naturgemäß nicht dazu da, um alle Gaunereien und Verbrechen, die sich in einem Ort ereignen, zu registrieren. Aber wenn eine Schandtat Lokalkolorit aufweist und der „Held“ oder Gauner überdies ein Ortsansässiger ist, der es trotz seiner Jugend auf seinem „Arbeitsgebiet“ schon recht weit gebracht hat, dann soll so etwas zwischendurch auch einmal erwähnt werden. Leerstehende Sommerhäuser schienen auf gewisse Typen einen „unwiderstehlichen Reiz“ auszuüben!

Überfall Mattitsch 1970Überfall Mattitsch 1970
21. November 1970

Die Feuerwache Krumpendorf mit ihrem sehr rührigen und initiativen Kommandanten Hans Koch hat nun einen weiteren wesentlichen Schritt zur Komplettierung ihrer Ausrüstung getan!

Zeitungsartikel FFK 1970

Handschriftlicher Eintrag des Chronisten:
Das 3. Buch der Schul- und Ortschronik schrieb der Schulleiter Dir. Otto Bezdek.

1971


9. Juli 1971
Mit dem heutigen Tag der Zeugnisausgabe ist offizieller Schulschluß! Der Schülerstand am Schulende: 166 (86 K, 80 M). Der Jahresdurchschnitt des Schulbesuches beträgt  95,56 %! Übertritt in die Hauptschule: 9 Kn. 8 Mä. = 17. In die Allgemeinbildenden Höheren Schulen gehen ab: 7 Kn. 10 Mä. = 17 (d. s. um 7 weniger als im Vorjahr, obwohl heuer erstmals der Übertritt in die AHS ohne Aufnahmsprüfung erfolgen konnte!)

13. September 1971
Was niemand für möglich gehalten hatte und was bis zum letzten Augenblick ungewiß war, ist eingetreten: Die Teilung der Anfängerklasse wurde bewilligt! Damit wird die Schule Krumpendorf erstmalig sechsklassig geführt!

17. November 1971
Kaum jemals zuvor in Krumpendorf hatte die Nachricht die Wirkung eines Donnerschlages, die Nachricht nämlich, daß der langjährige Bürgermeister Dir. Helmut NEIDHARDT sein Amt zurückgelegt hat. – Niemand im Ort und auch außerhalb hatte je mit einer solchen Möglichkeit gerechnet! – Neidhardt war ein sehr befähigter Kommunalpolitiker, dem selbst der politische Gegner die Achtung und Anerkennung nicht versagen konnte. Er erfreute sich allgemeiner Wertschätzung und Beliebtheit, und jedermann im Ort drückte sein ehrliches Bedauern über den Rücktritt mit den Worten aus: „Schade, sehr schade um diesen Bürgermeister!“ – Besonders die Schule muß sein Abtreten zutiefst beklagen, war er doch immer schon, seit er im Gemeinderat tätig war, ein verständnisvoller Förderer und warmherziger Freund der Schule! – Die Schule hat ihm u.a. den Bau der Zentralheizung, die Ausstattung mit Wasserbecken in den Klassen, die Renovierung der Außenfassade und die Neueindeckung des Daches sowie die Neueinrichtung von 4 Klassen zu verdanken!

1. Dezember 1971
Nachdem Dir. H. NEIDHARDT aus gesundheitlichen Gründen sein Amt als Bürgermeister niedergelegt hatte, wurde heute abend Herr Dipl. Ing. Ludwig Waldhauser mit neun Stimmen zum Bürgermeister von Krumpendorf gewählt!

7. Dezember 1971
Anläßlich des heutigen Antrittsbesuches des Schulleiters beim neuen Bürgermeister versicherte dieser, daß auch er ein warmer Freund der Jugend und der Schule sei. Er wolle wie sein Vorgänger im Amte allen Belangen der Schule gegenüber jedwede Förderung angedeihen lassen und sich stets als Freund und Förderer der schulischen Interessen erweisen. Alle Wünsche hinsichtlich des Sachaufwandes der Schule werden bei ihm ein offenes Ohr finden!

Kommentare sind geschlossen