Georgskirche

Die Georgskirche am Krumpendorfer Kirchbühel wird 1150 erstmal urkundlich erwähnt. Sie war eine Filialkirche der Pfarre Pirk, wo sich die Hauptkirche von Krumpendorf befand. Erst 1946 wurden Pfarrwohnung und Pfarramt nach Krumpendorf verlegt und die Georgskirche somit zu Hauptkirche.

Westlicher Eingang der Georgskirche Krumpendorf (Foto: Egger)

Westlicher Eingang der Georgskirche
(Foto: Egger)

Während des Ersten Weltkriegs am 4 April 1917 wurden die Kirchenglocken abgenommen und mit Kranzgewinden und Reisig geschückt zur Sammelstelle nach Pörtschach geführt, um für militärische Zwecke eingeschmolzen und weiterverarbeitet zu werden.

Bereits im Jänner 1922 konnten neue Glocken installiert werden, was ein großes Ereignis im Ort war und in der Pfarrchronik ausführlich verzeichnet ist.

Die Georgskirche in Krumpendorf bekommt eine neue Glocke, 1922. Foto: Dr. Judithmarie Schindler-Kunewald

Die Georgskirche in Krumpendorf bekommt neue Glocken, 1922 (Foto: Schindler-Kunewald)

Das Georgs-Kirchlein konnte in den 1950er Jahren die wachsende Zahl der Kirchenbesucher während des Sommers und der Festtage nicht mehr aufnehmen, so dass der Wunsch nach einer neuen und größeren Kirche wuchs. 1952 wurden in der Sommerzeit drei Messen gehalten. An Festtagen fand der Gottesdienst unter freiem Himmel statt. 1956 vermerkte Pfarrer Lappe im Gedenkbuch: „Es werden jetzt im Sommer sonntägl. 5 hl. Messen gehalten, um in etwa dem Ansturm der Gläubigen gerecht zu werden. Jede Woche muß der Pfarrer 2 x nach Klagenfurt, um eine Aushilfe zu bekommen.“

Taufe in der Georgskirche 1954

Taufe mit Pfarrer Lappe in der Georgskirche 1954

Unter Pfarrer Ferdinand Lappe wurde die neue Kirche geplant und an der Stelle der alten Georgskirche errichtet. Diese musste dementsprechend abgerissen werden, was in manchen Teilen der Bevölkerung Bedauern auslöste, obwohl man sich natürlich einig war, das ein größeres Gotteshaus unabdingbar war.

Am 6. Mai 1959 begann man mit den Abbrucharbeiten. Der Chronist der Orts- und Schulchronik schrieb folgenden Eintrag: „Der heutige Tag verdient es mehr als mancher andere, in der Chronik besonders erwähnt zu werden. Denn heute begann man mit der Demolierung der mehr als 800 Jahre alten ehemaligen Filialkirche der Pfarre Pirk.

Nordseite der Georgskirche Krumpendorf

Nordseite der Georgskirche Krumpendorf (Foto: Schindler-Kunewald)

Dieses Kirchlein, auf einem Hügel nördlich der Hauptstraße gelegen, war weithin sichtbar und war fast wie ein Wahrzeichen unseres Ortes. Weil es altersschwach und baufällig war, und im Hinblick auf den Bevölkerungszuwachs auch räumlich den Ansprüchen der Gegenwart nicht mehr gewachsen war, entschloß man sich an kompetenter Stelle zum Neubau einer bedeutend größeren Kirche. Weil diese an der gleichen Stelle stehen sollte, mußte das alte Kirchlein abgetragen werden.

Innenaufnahme mit Altar

Altar der Georgskirche (Foto: Schindler-Kunewald)

Es ist sicherlich wahr und zu begreifen, dass so mancher fromme Krumpendorfer, der vielleicht ein langes Leben lang diesem schlichten Gotteshaus innerlich verbunden gewesen ist, ihm stille Tränen nachweinen wird! Doch läßt sich aus den Plänen erkennen, dass alle Gläubigen bald entschädigt und getröstet sein werden durch eine viel größere neue Pfarrkirche.”

Die Abbrucharbeiten gestalteten sich schwierig. Der Kirchturm war so stark gebaut, dass ihn der erste Sprengversuch nicht zu Fall brachte. Es musste auch der Felsen, auf dem die Kirche stand, um 1 1/2 m abgetragen werden.

Weiters ist in der Schulchronik am 3. Juli 1959 vermerkt: “In genau zwei Monaten sind die Abbruchsarbeiten an der alten Filialkirche in Krumpendorf beendet worden, sodaß heute mit den Fundamentierungsarbeiten für die neue Kirche begonnen werden konnte. Die Baumeisterarbeiten werden von der Baufirma Anton Koschat, Klagenfurt, ausgeführt.”

Damit war das alte Kirchlein Geschichte.

Quellen:

  • Orts- und Schulchronik Krumpendorf, Band 3
  • Festschrift “Zum 50-Jahr Jubiläum der Christkönig-Kirche in Krumpendorf”, 2012

Kommentare sind geschlossen