Hotel Wörthersee

Das Hotel in der Ostbucht des Wörthersees gelegen, hat nicht nur eine interessante Geschichte, sondern ist auch heute noch, obwohl schon lange keine Gäste mehr dort nächtigen, ein imposanter Bau der Wörthersee-Architektur und ein Blickfang. Dabei hat alles ganz bescheiden angefangen …

Hotel Wörthersee und Militärschwimmschule 1902

Hotel Wörthersee und Militärschwimmschule 1902

Dort, wo heute das Hotel Wörthersee steht, befand sich einst die Krantschnig-Keusche. Das bäuerliche Anwesen gehörte mit elf weiteren Huben dem um 1530 errichteten Schloss Freyenturm. Der Bauer musste also Abgaben an die Herren von Freyenturm leisten. Ein Eintrag im Grundbuch von 1850 belegt, dass die Wirtschaft gerade genug Ertrag hatte, um eine Kuh und zwei Schweine durch den Winter zu bringen.

Mit dem Bau der Eisenbahn und der Errichtung einer Haltestelle beim Gasthof Plattenwirt in unmittelbarer Nähe, waren die Weichen für die touristische Nutzung gestellt. Die Sommerfrische am See begann zu erblühen. Der Wiener Apotheker Moritz Chmel erwarb 1883 die Krantschnig-Keusche zum Zwecke einer gastgewerblichen Nutzung. 1890 kauften sechs Mitglieder der Grafen Thurn-Valsassina den Besitz. Die Bauherrn, Graf Douglas von Thurn-Valsassina und Graf Georg von Thurn-Valsassina (Landeshaupmann von Kärnten 1861), beauftragten den Klagenfurter Architekten Wilhelm Heß (1847-1916), der u. a. das Schloss Velden und das Parkhotel in Pörtschach (Bauherr: Ernst Wahliß) errichtet hat, mit dem Hotelbau, der 1891 begann. 1897 wurde die Anlage fertig gestellt.

Hotel Wörthersee 1928

Hotel Wörthersee 1928

Das Hotel umfasste im 1. und 2. Stock sowie der Mansarde 50 Zimmer, 3 Speisekammern, 24 Balkone und 4 Veranden. Es gab elektrisches Licht und einen herrlichen Ausblick auf See und Gebirge. Die Preise um 1910 betrugen für eine Wohnung 2 Kronen per Tag, 60 per Monat und 120 per Saison.

Der erste Weltkrieg ließ den Fremdenverkehr am See stark stagnieren. Viele Gäste, die aus den Kronländern wie Böhmen (Prag), Mähren (Brünn), Ungarn (Budapest), Galizien (Lemberg), Wien, Steiermark und dem adriatischen Küstenland kamen blieben weg. Ein Schicksal das damals viele Urlaubsgebiete im geschrumpften Österreich traf. In den 1920er Jahren erholte sich der Fremdenverkehr zwar wieder, sackte aber in den 1930er Jahren aufgrund der Wirtschaftskrise und der Tausend-Mark-Sperre wieder stark ab.

Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung in den 1950er Jahren erblühte auch der Sommertourismus wieder, der in den 1980er Jahren seinen Höhepunkt erreicht hatte.

Hotel Wörthersee 2012

Hotel Wörthersee 2012

Heute steht das Hotel Wörthersee unter Denkmalschutz, stellt es doch ein Baujuwel der Jahrhundertwende dar.

Quellen:

Kommentare sind geschlossen